Default Gallery Type Template

This is the default gallery type template, located in:
/homepages/46/d718526458/htdocs/clickandbuilds/ChrisKircherSkulpturenausSchrottundMalerei/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/nextgen_gallery_display/templates/index.php.

If you're seeing this, it's because the gallery type you selected has not provided a template of it's own.

Die Vögel, Fische und Hörnertiere entstehen aus Schrott, so wie ich ihn auf dem Schrottplatz finde. Es sind Form- und auch Farbqualitäten, die die Fundstücke im Zusammenhang mit der künstlerischen Idee interessant machen oder eine Vorstellung auslösen. Dabei ist der Arbeitsprozess offen und ergibt sich im ganz direkten Arbeiten mit dem Material, er ist spielerisch, die Zeichnung entsteht auf dem Schrottstück selbst. Oft lasse ich mich von dem Material und seinen Linien, Kanten und Oberflächenstrukturen inspirieren.

Die körperbildenden oder zentralen Fundstücke werden teilweise in ihrem Originalzustand belassen, häufiger aber werden sie durch De- und Rekonstruktion in ihren Linien verstärkt, wird Tiefe herausgearbeitet. Werden Schweißnähte mehr oder weniger geschliffen, lässt sich die Veränderung nachvollziehen oder die Illusion von Einheit hervorrufen. So verliert sich die Authentizität jedes einzelnen Teils im neuen Zusammenhang oder geht auf in der Einheit des Ganzen. In ihrer Kombination offenbaren sie einen neuen, überraschenden Charakter

So entstehen eigenwillige und ausdrucksstarke Wesen. Man spürt die Lust am Überzeichnen, die Freiheit, den Dingen Raum zu lassen. Die Figuren scheinen voll innerer Bewegung und Lebendigkeit. Viele sind Charakterstudien gepaart mit einem liebevoll und subtil humorvollen Blick auf das menschliche Wesen.

Die Arbeiten entstehen spontan und ohne Vorarbeiten oder Zeichnungen. Oft lasse ich mich von dem Material und seinen Linien, Kanten und Oberflächenstrukturen inspirieren.

Für die Figuren wird im wesentlichen Stahlschrott, seltener Antiquarisches und nur wenig Neumaterial verwendet. Das Zusammenfügen erfolgt mittels eines Schutzgasschweißgerätes. Neben der Flex findet zum Trennen des Stahlschrotts ein Plasmaschneidegerät Anwendung. Mit diesem Gerät lassen sich viele Ideen fast zeichnerisch umsetzen und es erlaubt einen größeren Spielraum in der räumlichen Ausgestaltung.

Auf Oberflächenbehandlung wird weitgehend verzichtet, so dass das Material mit seiner vielfarbig differenzierten, natürlichen rostigen Patina in seiner ganzen Schönheit zur Geltung kommt. Lediglich farbige Teile werden zur Farbvertiefung und Konservierung mit Metallklarlack überzogen. Bei der Farbe handelt es sich um Originalfarbe wie sie auf dem Schrottplatz vorgefunden wird, hier haben viele Jahre und manchmal recht grobe Behandlung eigenwillige und komplexe Farbaufträge geschaffen.